Farben sind ein großartiges Thema für dein Zuhause. Aber auch eines, dass die meisten gerne lange meiden. Klar, ein Zimmer streicht sich nicht in 5 Minuten. Das ist wirklich Arbeit. Definitiv aber eine Arbeit die sich absolut lohnt.

Hier sind meine Top Tipps für deine Farbgestaltung:

 Farbtipp 1 – welche Farben lassen dein Herz höher schlagen? 

Finde heraus, mit welchen Farben du dich wohl fühlst.  Blättere durch Wohnzeitschriften und lasse dich inspirieren. Schau dir bewusst die Wände in den Räumen dort an. Welche Farbe spricht dich an? Was begeistert dich für welchen Raum?

Farbtipp 2 - warm oder kalt? Blau ist nicht gleich Blau!

Blau ist nicht gleich blau und rosa nicht gleich rosa. Je nachdem, welche Mischung der Komponenten die Farben haben, wirken sie komplett unterschiedlich. Deshalb frage dich: will ich einen warmen oder einen kühlen Ton haben?
Mach dich auf zum Baumarkt und hol dir ganz verschiedene Farbkarten. Die kannst du dort kostenlos mitnehmen. Achte darauf, dass du ganz unterschiedliche Töne einer bestimmten Farbe mitnimmst. Meist ist die eine Farbkarte mit kühlen Tönen gemacht und eine andere mit deutlich wärmeren. 

Farbtipp 3 – der Fußboden entscheidet mit. 

Ja genau, du hast richtig gelesen. Die beste Farbe wirkt nicht an der Wand, wenn sie nicht mit deinem Fußboden harmonisiert. Lege die Farbkarten deiner Wahl auf den Boden. Du wirst sehr schnell sehen, ob Boden und Farbe zueinander passen.  

Farbtipp 4 – kombiniere verschiedene Farben.

Warum nicht den unteren Teil in einer und den oberen Teil in einer anderen Farbe streichen? 

Tipp 5 – hab Mut zu dunklen Farben. 

Dunkle Farben bringen WOW-Effekte in deine Räume, die du mit hellen so nicht erzielen wirst. Richtig eingesetzt haben sie eine fantastische Wirkung. Aber achte darauf, dass du mindestens eine Wand pro Zimmer hell lässt. Je dunkler die Farbe, desto toller der Kontrast zu weiß. Bei einer helleren Farbe kann beige ein sehr schöner Kontrast sein.

Zusatztipp: je dunkler die Farbe, desto häufiger musst du die Wand überstreichen, um Flecken zu vermeiden. Plane deshalb etwas mehr Quadratmeter beim Kauf der Farbe ein. Aus meiner Erfahrung benötigst du für hellere Töne 2 Anstriche, für dunkle 3. Lass die Farbe zwischen den Anstrichen unbedingt trocknen.

Tipp 6 – spiele mit Kontrasten. 

Kontraste sind einfach fantastisch. Nutze sie unbedingt, wenn du Wandfarbe benutzt. Hast du weiße, hohe Fußbodenleisten? Weiße Türen? Super, dann achte sorgsam beim Streichen darauf, dass sie nichts von der Wandfarbe abbekommen. Du wirst begeistert sein, wie sehr sie durch eine farbige Wand wirken.

Tipp 7 – Kombiniere Möbel und Wandfarbe. 

Streiche ein Möbelstück in der gleichen Farbe, wie eine Wand. Stelle das Möbelstück dann gegenüber oder seitlich – dort, wo die Wand wieder weiß oder beige ist. Das ergibt einen tollen Farbeffekt. 

Tipp 8 – Halte die anderen Farben neutral. 

Deko, Bilder, Tagesdecken. Wenn du mit intensiven Wandfarben arbeitest, halte dich bei den anderen Elementen zurück. So wirkt der Raum harmonisch und nicht überladen. Hast du in einem Raum nur weiße oder helle Wände, darfst du natürlich genau das Gegenteil tun. 

Wie du siehst, können Farben einen fantastischen Effekt für dein Zuhause haben. Ich weiß, dass der erste Schritt meist schwer fällt, weil Wände streichen schon etwas Zeit, Geduld und auch ein kleines Budget kostet.  Aber ich kann dir versprechen, dass es sich mehr als lohnen wird!




Du suchst noch nach Dekotipps für die kühle Jahreszeit? Dann hol dir hier meinen kostenlosen HYGGE-Guide.

Hol dir jetzt den HYGGE-Faktor

In 5 Schritten zu deinem Wohlgefühl